Mit diesen Tipps effektiv auswendig lernen

Jun 21, 2012 von

Vor vielen Tests ist es unausweichlich, eine große Menge an Fakten und Daten auswendig zu lernen, anstatt nur die Zusammenhänge zu verstehen. Besonders während der Schulzeit sind Definitionen und Jahreszahlen oft wichtiger als das allgemeine Verständnis oder Fähigkeiten wie interpretieren oder erörtern. Um vor einer Klassenarbeit oder einer Klausur effektiv lernen zu können, gibt es einige Tipps, die Schülern und Studenten dabei helfen sollen, ihren Stoff besser auswendig zu lernen. Dabei ist es wichtig, dass die Informationen langfristig im Gedächtnis bleiben.

Grundsätzlich ist es wichtig, vor dem Lernen zu wissen, dass es einfacher ist, sich Dinge zu merken, wenn man aktiv lernt, anstatt nur stur immer wieder denselben Text zu lesen. Deshalb lohnt es sich oft, während des Lernens spazieren zu gehen oder zum Beispiel zu Hause auf einem Hometrainer zu trainieren, während man liest. Ein weiterer wichtiger Tipp ist das Visualisieren des Stoffs. Das kann bereits durch Karteikarten, die man per Hand schreibt, effektiv sein, doch vor allem Mindmaps und Schaubilder helfen dem Gehirn dabei, die Informationen zu ordnen.

Es gibt noch weitere Vorgänge im Gehirn, die man zur Stärkung des Gedächtnisses nutzen kann. Ein gutes Beispiel ist der Kontexteffekt: Wissenschaftler haben ermittelt, dass man Informationen leichter abrufen kann, wenn man sich in derselben Umgebung befindet, wo man sie das erste Mal gehört hat. Deshalb lernt man am besten in der Schule oder in einem Unigebäude auswendig. Der sogenannte Von-Restorff-Effekt besagt außerdem, dass die Begriffe leichter im Gedächtnis bleiben, die aus dem restlichen Text herausstechen. Fremdwörter oder komplizierte Definitionen sollte man deshalb unterstreichen oder fett drucken. Bereits bevor man mit dem Lernen beginnt, sollte man sich einen Zeitplan machen, indem das zu lernende Material genau strukturiert ist. Wer sich mehr Zeit für das Lernen nimmt, wird sich die Informationen auch besser einprägen können, denn es bringt mehr, sich zum Beispiel eine Vokabelliste über einen gewissen Zeitraum verteilt fünfmal anzusehen, als an fünf Tagen hintereinander.